Zitronensäure E330 – was haben Schimmelpilze im Holundergelee zu suchen?

Selbst einkochen statt Fertigprodukte kaufen – das ist im Moment ganz in Mode und man braucht auch gar nicht den neuesten Thermomix dafür… Ich frage mich nur: warum kommt in so vielen Rezepten Zitronensäure vor? Wer selbst sein Gelee und seine Marmelade kocht, der möchte doch eben gerade gerne auf diese Zusatzstoffe verzichten… oder?

selbstgekochtes Holundergelee ohne Zitronensäure

selbstgekochtes Holundergelee ohne Zitronensäure

Die Abonnenten meines Newsletters (Sie können sich hier anmelden) kennen das Thema bereits. „Aus gegebenem Anlass“ – nämlich dem Beginn der „Einkochsaison“ – möchte ich es aber hier auch noch einmal aufgreifen. Zitronensäure (auch als E330 bekannt) hat nichts mit gesunden Zitronen zu tun, lassen Sie sich nicht von dem Namen täuschen… Die konzentrierte Zitronensäure greift die Zellmembranen an und erhöht die Aufnahme von schädlichem Aluminium im Körper. Sie ist gesundheitsschädlich!

Zitronensäure klingt so gesund

Zitronen vermitteln uns das Gefühl von Frische und Natürlichkeit. Die Bilder von Zitronen auf den diversen Produkten lassen diese gesünder erscheinen, als sie sind. Eine geschickte Art der Verbrauchertäuschung! In Fertigprodukten kommen wir kaum an Zusatzstoffe vorbei. Aber warum sollten wir sie in unsere selbstgekochten Gelees und Marmeladen rühren? Im Moment ist Holunderblütenzeit und diese lassen sich zu vielen Köstlichkeiten verarbeiten. Gelee, Sirup, Likör, als Holunderblütenessig oder -öl: super lecker! Aber auf der Suche nach Rezepten beinhalten die Allermeisten Zitronensäure. Lassen Sie die Finger davon! Lesen Sie hier, warum…

Zitronensäure wird von der Industrie als Säuerungsmittel und Konservierungsstoff eingesetzt. Sie verhindert Farb- und Geschmacksveränderungen der Nahrungsmittel, die durch Sauerstoff und Licht entstehen können.

Ihre Eigenschaft, Metalle binden zu können, macht die Zitronensäure attraktiv. Sie ist günstig herzustellen und gilt als ungefährlich. Also nichts wie rein damit, so denken die Lebensmittelkonzerne.

Karies, Parkinson, Alzheimer…

Stoffe, die Metalle binden können, machen das aber auch im menschlichen Körper. Wenn diese Substanzen aber die Blut-Hirn-Schranke überwinden können, dann ist schon gar nicht mehr so attraktiv für den Verbraucher. Zitronensäure ist an sich ein natürlicher Stoff in unserem Stoffwechsel – daher bildet die Blut-Hirn-Schranke keine Barriere dagegen. Hat sie nun bspw. Aluminium gebunden, so gelangt dieses in unser Gehirn. Erkrankungen des Nervensystems wie Alzheimer und Parkinson werden jedoch schon seit langem mit Aluminium in Verbindung gebracht.

Bereits seit über 100 Jahren wird Zitronensäure aus dem Schimmelpilz Aspergillus niger hergestellt. Klingt nicht appetitlich? Ist es auch nicht… Zitronensäure entsteht als Stoffwechselzwischenprodukt bei der Energiegewinnung (Citratzyklus), bei uns Menschen und auch beim Aspergillus. Damit die Ausbeute der Zitronensäure erhöht wird, werden diese Prozesse gentechnisch verändert. Wir essen also Stoffwechselprodukte von genmanipulierten Schimmelpilzen!! Klingt eklig? Ist eklig…

Zu allem Überfluss sind bei der Produktion auch noch häufig Antibiotika im Einsatz. Bei den zunehmenden Resistenzen gegen Antibiotika sollte dies einmal überdacht werden. Und auch wenn mich meine Patienten fragen, warum Ihr Darmflora Ergebnis so schlecht ist, dann könnte das damit zusammenhängen… Schimmelpilze haben übrigens auch ein hohes allergenes Potential und fördern die Ausbreitung von Allergien.

Zitronensäure zerstört den Zahnschmelz, vor allem in Verbindung mit Zucker. Der pH-Wert im Mund wird dadurch gesenkt und die Zähne werden angegriffen. Dies gilt vor allem für den Verzehr von zitronesäurehaltigen Süßigkeiten. Karies kann so entstehen.

Holunderblütengelee ohne Zitronensäure

Aus diesem Grunde frage ich mich noch einmal: warum in das frische, leckere Gelee E330 schütten?

Gerne teile ich daher mein zitronensäurefreies Lieblings-Holunderblütengelee Rezept mit Ihnen:

  • 25 Holunderblüten werden am besten an einem trockenen Tag gesammelt. Achten Sie darauf, dass die Blüten nicht von kleinen Tieren befallen sind.
  • Schneiden Sie die Stiele ab und schichten Sie die Blüten mit
  • 2 Bio-Zitronen (in Scheiben geschnitten) in einen Topf. Geben Sie noch
  • 100 ml Zitronensaft und
  • 800 ml Wasser dazu und lassen Sie alles 24 Stunden lang abgedeckt stehen. Achten Sie darauf, dass die Holunderblüten mit der Flüssigkeit bedeckt sind.
  • Am nächsten Tag filtern Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb ab und geben
  • 500 ml Gelierzucker 2:1 dazu und lassen sie ein paar Minuten aufkochen.
  • Füllen Sie das Gelee in ausgekochte Marmeladengläser, verschließen diese fest und lassen Sie sie auf dem Deckel stehend auskühlen. Es braucht keine Zusatzstoffe….
Holunderblütengelee

Holunderblütengelee

Guten Appetit!

Quelle:

https://www.foodwatch.org/de/frage-des-monats/2017/citronensaeure-gesund-oder-gefaehrlich/