Bioresonanzmethode

Die Bioresonanzmethode ist eine biophysikalische Therapie. Sie dient seit über 30 Jahren sowohl der Diagnose wie auch der Behandlung von Krankheiten. Die Methode wurde in den 1970er Jahren entwickelt und wird seit über 30 Jahren in der Medizin eingesetzt.

Bios stammt aus dem Griechischen und bedeutet Leben. Resonare ist Latein mit den Bedeutungen mitschwingen und widerhallen. Bioresonanztherapie ist eine sanfte Regulationstherapie, das heißt sie soll die körpereigene Schwingungen und somit die Regulation und die Selbstheilungskräfte stärken. Sie hilft in vielen Fällen, die tatsächlichen, oft versteckten, Ursachen von Erkrankungen zu ergründen.

Die Basis der Therapie ist der Gedanke, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das alle biochemischen Vorgänge im Körper optimal steuert. Bei jedem Menschen hinterlässt dieses elektromagnetische Feld ein individuelles Schwingungsspektrum. Chronische Entzündungen, psychischer Stress, Allergene, Schwermetalle oder andere Giftstoffe verursachen sogenannte „Störschwingungen“. Das individuelle „gesunde“ Schwingungsspektrum wird negativ beeinflusst.

Ursachen chronischer Erkrankungen

Auch wenn viele Menschen es nicht realisieren oder gar verleugnen – wir sind Geschöpfe der Natur. Die Evolution braucht sehr lange Zeit, um die Lebewesen an veränderte Bedingungen anzupassen. Der technische Fortschritt hat uns allerdings überrollt. Immer schneller zu sein im Transport und in der Kommunikation ist heutzutage das gesteckte Ziel. Unser Geist versucht mit dieser Schnelligkeit mitzuhalten. Wir haben den Eindruck dabei mitzukommen, aber in der Tat stoßen wir an unsere Grenzen.

Unsere Nahrung steckt voller Zusatzstoffe und Giftstoffen aus der Landwirtschaft. Chemische Substanzen sind in unserer Kleidung und der Kosmetik. Wie schafft es aber unser Körper auf diese Flut von auf ihn eindringenden Fremdstoffen zu reagieren? Dazu ist es wichtig, die Kommunikation zwischen den Zellen zu verstehen. Der Mensch besteht aus zig Billionen Zellen. In diesen Zellen laufen jede Sekunde bis 100.000 biochemische Reaktionen ab. Bei dieser unvorstellbaren Zahl an Reaktionen, die ständig in unserem Körper ablaufen, wird es deutlich, dass es ein extrem schnelles Kommunikationsverfahren geben muss, damit alles in geordneten Abläufen funktioniert. Aktuelle Forschungen der Biophysik haben gezeigt, dass dieser Informationsaustausch mittels Lichtblitzen stattfindet – in bestimmten, individuellen Frequenzen.

Bioresonanzmethode reguliert die Zellkommunikation

Diese Frequenzmuster nutzt man in der Bioresonanztherapie. Allergene, Viren, Bakterien, Parasiten oder Giftstoffe haben ihr eigenes Frequenzmuster, dass sich störend auf die Zellkommunikation des menschlichen Körpers auswirkt. Chronische Müdigkeit und Leistungsschwäche, Befindlichkeitsstörungen oder ein gestörtes Immunsystem mit Allergien und/oder Infektanfälligkeiten kann die Folge sein.

Bringt der Körper sich nicht wieder rechtzeitig in ein Gleichgewicht, so können Krankheiten entstehen. Dabei können Symptome des einen Menschen eine andere Ursache haben, als die eines anderen Kranken. Jeder Mensch hat individuelle Frequenzmuster und auch eine eigene Regulationsfähigkeit.

Mit herkömmlichen Mitteln ist es häufig schwierig oder gar unmöglich, die wirklichen Ursachen heraus zu finden. Dies liegt daran, dass Störungen der Zellen und ihrer Kommunikation vorliegen, die sich nicht über die klassischen Blutuntersuchungen ermitteln lassen. Verminderter und gestörter Informationsaustausch zwischen den Zellen kann die Selbstheilungskräfte und somit den ganzen Organismus stören.

Die Diagnose mit der Bicom Bioresonanzgerät

BICOM Bioresonanzmethode

BICOM Bioresonanzmethode

Belastungen des „modernen Lebens“ wie chemische Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln, Umweltgifte und Strahlenbelastungen bringen bei vielen Menschen irgendwann das berühmte Fass zum Überlaufen. Wir bestehen zu circa zwei Drittel aus Wasser. Dieses befindet sich in den Zellen, aber auch im Zellzwischenraum. Wenn die Hauptentgiftungsorgane Leber und Niere es nicht mehr schaffen, dann werden die Giftstoffe eben hier und im Fettgewebe abgelagert.

Mit dem Bicom Bioresonanzgerät können belastende Substanzen ermittelt und ihre Wirkung auf den Körper des Patienten festgestellt werden –  schnell und schmerzlos. Das Herausfinden der eigentlichen Belastung des Patienten kann zu einer erfolgreichen Therapie führen.

Die Bioresonanzmethode fördert und unterstützt die körpereigene Regulation. Gesunde und krankhafte Schwingungen werden getrennt und letztere gewandelt dem Patienten wieder zugeleitet. Die ermittelten Belastungen werden mit den entsprechenden Frequenzmustern reduziert oder gar beseitigt.

Das Ziel ist es, die körpereigene Regulationsfähigkeit und die Selbstheilungskräfte wieder herzustellen, indem krankmachende Faktoren reduziert werden.

Die Bioresonanzbehandlung

  1. Diagnose

Auch vor der Anwendung der Bioresonanztherapie erstelle ich natürlich eine Diagnose. Erstgespräch und ausführliche Anamnese bleiben der wesentliche Faktor für die Therapie. Die individuellen Belastungen und Blockaden werden danach mittels einer bioenergetischen, schmerzlosen Testung herausgefunden. Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien werden so ermittelt. Sind bestimmte Organe geschwächt oder haben Giftstoffe negative Auswirkungen auf den Organismus, so kann dies so ermittelt werden. In vielen Fällen können so schnell die meist versteckten Ursachen von Beschwerden herausgefunden werden.

  1. Therapie

Ein individueller Therapie- und Behandlungsplan beinhaltet die erforderlichen Therapiesitzungen und eventuelle medikamentöse Empfehlungen. Bei der Therapie mit dem Bicom Gerät lege ich Ihnen Elektroden am Körper an und Sie können entspannt sitzen. Eine Behandlung dauert je nach Indikation zwischen 10 und 45 Minuten und wird in der Regel als angenehm empfunden und ist völlig schmerzfrei. Ein Ziel ist es vor allem, die Anzahl der einzunehmenden Medikamente zu reduzieren.

Die Anzahl der Behandlungen hängt von verschiedenen Faktoren ab, bspw. von der Schwere des Symptomatik und der Dauer der Erkrankung. Daher werden diese individuell festgelegt.

Erfolgreicher Einsatz bei Allergien

Am bekanntesten und etabliertesten ist der Einsatz der Bioresonanztherapie bei Allergien. Diese sind in den letzten Jahrzehnten drastisch angestiegen. Neben Pollen (Bäume, Gräser) und Hausstaub können u.a. auch Nahrungsmittel und Tierhaare zum Teil schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

Bei einer Allergie reagiert das Immunsystems über auf normalerweise harmlose Stoffe aus der Umwelt oder aus der Nahrung. Ziel einer erfolgreichen Allergietherapie ist es, das Immunsystems zu regulieren, sodass nur noch auf krankmachende Erreger reagiert wird, nicht mehr auf harmlose Dinge. Mittels der Bioresonanztherapie werden elektromagnetische Frequenzmuster des Körpers in ihrer Reaktion auf die Allergene reguliert. Der Körper lernt, die Frequenzmuster des Allergens nicht mehr als schädlich oder fremd anzusehen, damit sich er sich nicht mehr gegen die Substanz wehren muss. Insbesondere bei Kindern und Patienten, die noch nicht lange an Allergien leiden, lässt sich mit der Bioresonanzmethode oft eine völlige Beschwerdefreiheit erzielen. Eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden kann bei langjährigen Allergikern erzielt werden.

Mit dem Bicom Gerät arbeiten weltweit über 7200 Ärzte und Zahnärzte, sowie 5600 Heilpraktiker. 30 Jahre Erfahrung steckt in den neuesten Geräten. Eines dieser Geräte steht ab sofort in meiner Praxis für Sie zur Verfügung und wartet darauf, Sie therapieren zu dürfen.

Quellen:

Regumed

BDH

 

Hinweis:

Die BICOM Bioresonanzmethode gehört ebenso wie z.B. die Homöopathie oder die Akupunktur in den Bereich der regulativen Medizin. Innerhalb der besonderen Therapierichtungen ist die BICOM Bioresonanz als bewährte Therapiemethode anerkannt. In der Schulmedizin hingegen ist die BICOM Bioresonanzmethode nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und auch nicht anerkannt.