Angst vor dem neuen Corona-Virus? Die Kraft der Naturheilkunde kann helfen!

Angst schwächt das Immunsystem. Lassen Sie sich nicht panisch machen vor dem Corona Virus!

Wie kann Ihnen die Naturheilkunde helfen, sich vor dem Corona-Virus zu schützen? Vorbeugen und gar nicht erst krank werden – das ist besser als jede Therapie. Aber was genau können Sie tun?

Angst vor Corona Virus - wie die Naturheilkunde helfen kann

Angst vor Corona Virus – wie die Naturheilkunde helfen kann (Foto: peshkovaShotshop.com)

In der Westfälischen Rundschau vom 11.03.2020 war zu lesen, das menschliche Immunsystem sei „bislang machtlos gegen Covid-19“ das „neuartige Coronavirus“. Deshalb sei es bedrohlicher als die Influenza. Dies war die Aussage von Prof. Jörg Timm, dem Leiter des Instituts für Virologie der Uniklinik Düsseldorf. Wenn unser Immunsystem vollkommen machtlos wäre, dann würde doch infolgedessen jeder unbehandelte Patient daran versterben!? Dabei verspüren die meisten Infizierten lediglich leichte Symptome.

Stimmt es, dass das Immunsystem generell machtlos ist gegen ein neues Virus? Ich bin keine Virologin – aber ich finde die Aussage seltsam. Denn wenn unser Körper mit einem neuen Erreger in Berührung kommt, dann bildet das Immunsystem Antikörper dagegen. Die Geschwindigkeit mit der es das schafft ist entscheidend, ob die Symptome leicht sind oder die Erkrankung schwer verläuft. Entscheidend ist es doch daher, das Immunsystem zu stärken und nicht zu sagen, dass es sowieso keine Chance habe.

Der gute Nebeneffekt eines stabilen Immunsystems: es schützt Sie ebenso gegen Influenza- und andere Viren. Dann kann auch die nächste Grippe Epidemie Ihnen nichts anhaben und Sie kommen ohne Schnupfen und Husten durch diese Zeiten.

Auf was sollten Sie achten?

„Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles!“ Diesen Satz prägte der französische Chemiker und Pharmazeut Antoine Béchamp (gest. 1908 in Paris), ein Zeitgenosse und Kollege von Louis Pasteur. Während letzterer zeitlebens die These vertrat, dass krankheitserregende Keime wild durch die Luft schwirren, wahllos die Menschen befallen und daher mit allen Mitteln bekämpft werden müssen, versuchte Béchamp die Menschen von seiner These zu überzeugen. Danach existieren „Keime“ nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb des Menschen. Erst wenn es zu einem Ungleichgewicht im Körper kommt, dann können Krankheiten entstehen.

Warum sind zurzeit insbesondere alte und chronisch kranke Menschen vom Corona Virus betroffen? Wieso erkranken Kinder viel seltener? Aus welchem Grund haben viele Menschen nur leichte Symptome? Weil nicht das Virus selbst „das Böse“ ist, sondern weil unsere Körper alle unterschiedlich reagieren. Bei alten Menschen ist das Gewebemilieu meist vorbelastet, die Regenerationsfähigkeit lässt nach und häufig nehmen sie eine mehr oder weniger große Menge an Medikamenten ein. Diese schädigen häufig Leber und Nieren und verändern das körpereigene Milieu. Kinder sind noch „unverdorbener“, weniger vorbelastet. Umso gesünder der Mensch ist, desto weniger Chancen haben Krankheitserreger.

Vorbeugung und ein starkes Immunsystem sind der beste Schutz!

Das zeigt doch, dass Vorbeugung der beste Schutz ist! Ein gesunder Körper ist fit und leistungsfähig – auch im Kampf gegen Viren. Er hat ein starkes Immunsystem!

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, wenig Zucker und Alkohol – dafür aber ausreichend Schlaf sind die Grundvoraussetzungen für unsere Gesundheit. Daher sollten wir die aktuell verordneten Zwangspausen auch nutzen, um innezuhalten und mal zur Ruhe zu kommen. Omega-3-Fettsäuren stärken das Immunsystem und sollten daher jetzt vermehrt auf dem Speiseplan stehen. Reduzieren Sie Milch und Milcherzeugnisse. Diese verschleimen die oberen Atemwege und wirken kühlend auf den Organismus.

Vitamine und Mineralstoffe dürfen nicht fehlen. Sekundäre Pflanzenstoffe nehmen einen wichtigen Stellenwert ein für unser Wohlbefinden. Gerne berate ich Sie, mit welchen Mitteln Sie Ihrem Körper etwas zusätzlich Gutes tun können um gesund zu bleiben.

Das Immunsystem sitzt zu 80% im Darm

80% des Immunsystems sitzen im Darm. Und hier gilt die These von Béchamp als bewiesen und Pasteur als widerlegt. Wir besitzen mehr Bakterien im Körper, als wir Zellen haben! Unsere Darmflora und die Darmschleimhaut als größte äußere Barriere des Körpers spielen eine immens große Rolle für unsere Gesundheit. Mittels einer Stuhlprobe kann anhand verschiedener Parameter bestimmt werden, wie gut es Ihrem Darm geht. Vereinbaren Sie einen Termin!

Eine große Gefahr in der aktuellen Situation ist ja nicht nur die Erkrankung am Corona Virus selbst, sondern die möglichen Sekundärinfektionen. Das ist dann der Fall, wenn bspw. die durch das Corona Virus vorgeschädigte Lunge auch noch mit Pneumokokken (bakterieller Erreger eine Lungenentzündung) zu kämpfen bekommt. Das war die Motivation des Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor einigen Tagen, alle Menschen über 60 Jahren aufzurufen, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. In der Folge wurde übrigens der Impfstoff knapp, woraufhin dann die Zielgruppe modifiziert und verkleinert wurde…

Auch hier wäre es doch auch sinnvoll, das Immunsystem zu stärken!

Bioresonanztherapie zur Stärkung der Abwehrkräfte

Die Bioresonanzmethode ist effektiv bei der Behandlung von Allergien, das hat aufgrund eindeutiger Studienlage selbst das OLG München 2009 bestätigt. Bei Allergien handelt es sich um ein überschießendes Immunsystem. Was liegt also näher, als mit der Bioresonanz auch ein schwächelndes Immunsystem anzuregen!? Die Therapie ist schmerz- und nebenwirkungsfrei. Über die Möglichkeiten der Bioresonanztherapie können Sie sich hier informieren oder Sie rufen mich an für ein kostenfreies Beratungsgespräch.

Aromatherapie

In etlichen Studien wurde die antivirale Eigenschaft einiger ätherischer Öle nachgewiesen. Insbesondere bestimmte Nadel- und Zitrusöle, aber natürlich auch Manuka und Teebaumöle wirken gegen Viren. Empfehlenswert sind bspw. Nasensalben oder Sprays zur Händedesinfektion. Auch in Duftlampen angewendet kann die Viruslast in der Raumluft gesenkt werden. Gerne berate ich Sie gezielt und gebe Rezepte zum Selbstmischen weiter. Vereinbaren Sie einen Termin!

Pflanzenheilkunde und Gemmotherapie

Bekanntlicherweise hilft die Zistrose (Cistus incanus) gegen Viren. Dr. Pandalis hat bspw. mehrere Präparate wie Cystus Tee oder Cystus 052 Lutschtabletten im Angebot. Ich selbst habe in der Zeit, als ich mit den ständig überfüllten Regionalexpressen gependelt bin, in den Erkältungszeiten (fast) immer eine der Lutschtablette im Mund und bin einigermaßen vor grippalen Symptomen verschont geblieben.

Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten, um das Immunsystem zu stärken. Vitamin C steht hier bekanntlich ganz oben, aber auch Zink ist extrem wichtig. Was können Sie noch für das Immunsystem tun? Hier gibt es eine Reihe guter Mittel aus der Naturheilkunde. Ich berate Sie gerne!

Vitamin D

Vitamin D unterstützt das Immunsystem. Auffällig ist, dass die Wellen der Virus Erkrankungen meist im ausgehenden Winter ansteigen. Das ist der Zeitraum, in dem die Speicher des körpereigenen Vitamin D am niedrigsten sind. Vitamin D produzieren wir selbst, aber nur bei ausreichend Sonnenschein und hoch stehender Sonne: also nur in den Sommermonaten. Am Ende des Winters sind unsere Vorräte erschöpft. Lassen Sie Ihren Vitamin D Spiegel bei mir testen und sich beraten für eine gute Ergänzung.

Und was noch?

Beachten Sie die vielfachen Ratschläge, die in den Medien verbreitet werden. Größere Menschenansammlungen sollten tabu sein – sind aber aufgrund der getroffenen Maßnahmen sowieso schon kaum mehr möglich. Waschen Sie sich häufiger und intensiv die Hände und niesen Sie nur in die Armbeuge. Papiertaschentücher sollten sofort entsorgt werden. Fassen Sie sich nicht ständig ins Gesicht, vor allem wenn Sie Gegenstände berührt haben, die vorher von anderen Personen angefasst wurden.

Bitte relativieren Sie jedoch die empfohlenen Maßnahmen, soziale Kontakte zu meiden. Es geht doch nicht darum, die Kontakte ganz einzustellen. Denn in diesen Zeiten ist es doch eben besonders wichtig, im Austausch zu bleiben, solidarisch zu sein und niemanden zu vergessen. Vielleicht benötigen Nachbarn und Freunde Hilfe beim Einkauf, Gassi gehen mit dem Hund oder für Besorgungen. Es geht doch nur darum, direkte persönliche Kontakte zu minimieren und anderen Menschen nicht zu nahe zu kommen. Soziale Kontakte und der Austausch mit Freunden und Familie ist doch gerade in diesen Zeiten einer erhöhten Verunsicherung besonders wichtig. Dies eben auch für das Immunsystem. Gespräche können auch per Telefon geführt werden. Wichtig ist es doch, im Dialog zu bleiben und niemanden zu vergessen.

Wichtig ist mir an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass ich als Heilpraktikerin bei Verdacht auf eine Infektion mit Corona Virus ein Behandlungsverbot habe. Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116117 oder an die seit dem 02.03.2020 für die Dortmunder Bürgerinnen und Bürger eingerichtete zentrale Telefonnummer 0231/50-13150 (Montag – Freitag von 07:00 Uhr – 18:00 Uhr). Die Landesregierung NRW stellt ständig aktuelle Informationen zum Thema zur Verfügung unter https://www.land.nrw/corona.

Meine Naturheilpraxis ist weiterhin für Sie geöffnet!

Meine Praxis bleibt weiter für Sie nach Terminvereinbarung geöffnet. Da ich keinen Wartebereich habe und nur nach Termin behandele begegnen sich bei mir keine Patienten oder teilen sich den Raum. Meine bestehenden Patienten kann ich gerne auch per E-Mail und Telefon beraten.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich neue Patienten persönlich kennenlernen muss um Therapien einzuleiten oder naturheilkundlich zu beraten.

Hier ist noch eine Übersicht zur Entscheidung, ob Ihre Symptome eher eine Erkältung oder normale Grippe sind – oder auf eine Coronainfektion hindeuten:

Corona Virus oder Erkältung?

Corona Virus oder Erkältung?