Entstehen Schmerzen durch fehlendes Lob?!

Unsere Emotionen steuern unbewusst unsere Muskeln. Sind wir voller Tatendrang oder Vorfreude, so richten wir uns auf. Bei Schreck oder Angst sinken wir zusammen und ziehen die Schultern nach vorne. Immer sind unsere Muskeln beteiligt… Angst, Frust und Stress gehören aber zum „modernen“ Lebensstil dazu. Wie können wir dabei gesund bleiben, ohne Schmerzen?

Gutes Tun und Schmerzen lindern

Gutes Tun, Schmerzen lindern

Wenn wir Tätigkeiten, die mit Stress oder gar Angst besetzt sind, nicht mit einem positiven Ergebnis beenden, so bleiben wir in verspannten Muskeln regelrecht gefangen. Schon 1975 hat der amerikanische Psychologe Robert B. Malmo in Studien erforscht, welchen Einfluss ein Lob nach einer absolvierten Aufgabe hat. Die Anspannung der Muskeln steigt, sobald wir mit einer Aufgabe beschäftigt sind und Angst vor Versagen haben. Dieses Gefühl kennt jeder… Wenn wir zum Abschluss der Aufgabe aber keinen Erfolg verspüren, wenn wir vielleicht sogar kritisiert werden, dann verbleibt jedes mal eine Restspannung in den Muskeln.

Was hat Wertschätzung mit Schmerzen zu tun?

Bedauerlicherweise gehören Lob, Anerkennung und Wertschätzung in der Arbeitswelt heutzutage nur noch selten zum regelmäßigen Repertoire der Führungskräfte. Dass sich dies negativ auf die Psyche auswirkt, ist allgemein bekannt. Es hat aber auch direkte körperliche Folgen, wenn wir aus Aufgaben nicht mit einem positiv erlebten Gefühl heraus gehen. Passiert dies regelmäßig, so verbleiben unsere Muskeln in permanenter An-Spannung und eine Ent-Spannung ist nicht mehr möglich. Sensomotorische Amnesie führt dazu, dass diese Muskeln nicht mehr entspannen können. So entstehen Fehlhaltungen, Verspannungen und Schmerzen.

Gleiches gilt übrigens auch für spannende Geschichten oder Filme, die nicht zuende erzählt, sondern am spannendsten Punkt abgebrochen werden. Sogenannte Cliffhanger sorgen für spannende Erwartung auf die nächste Folge – aber eben auch für nachweislich angespannte Muskeln.

Lassen Sie sich helfen, aus Ihren Verspannungen wieder heraus zu finden. Durch gezielte sanfte und schmerzfreie Bewegungen werden die Muskeln gelöst und der Schmerz beseitigt.

Kommen Sie wieder in Kontakt mit Ihrem Körper. Spüren ist die Grundlage bewusster Bewegungen und bewusster Entspannung. Unbewusste Verspannungen sind genau dies: sie entziehen sich unserem Bewusstsein. Dies können Sie rückgängig machen für ein besseres Körpergefühl. Lassen Sie sich beraten und vereinbaren Sie einen Termin.

Quellen:

Thomas Hanna: „Beweglich sein ein Leben lang“, Kösel Verlag

Robert B. Malmo: „On emotions, needs, and our archaic brain“, Holt, Rinehart & Winston