Impfkomplikation: Mehr schwerwiegende Nebenwirkungen als gedacht?

So lautet der Titel eines ARD-Berichts vom 26.04.22. Diese Frage zur Anzahl der tatsächlichen Nebenwirkungen stelle ich mir auch bereits längere Zeit. Die Berichte haben seit ein paar Wochen auch die „seriösen“ Medien erreicht und werden zahlreicher. Eine Auswahl an Presseberichten und Sendungen der ARD finden Sie unten. Die Erfahrungen der Menschen in diesen Reportagen decken sich mit dem, was mir in der Praxis berichtet wird.

Mehr Nebenwirkungen als gedacht bei der Corona Impfung?

Mehr Nebenwirkungen als gedacht bei der Corona Impfung?

Ich werde regelmäßig von PatientInnen kontaktiert, die sich sicher sind, dass ihre Beschwerden mit der Corona-Impfung begonnen haben. Daher beobachte ich die Thematik intensiv. Gleichzeitig nehme ich vor allem Informationen für mögliche Therapieoptionen auf. Meine Intention ist es, den Menschen individuell zu helfen.

Das große Problem ist, dass die Beschwerden nach den Impfungen extrem unterschiedlich sind. Typische Symptome sind:

  • Abnorme Müdigkeit bis zu massivem Energieverlust (Fatigue)
  • Konzentrationsstörungen, „Brain-Fog“ (Gehirn-Nebel)
  • Schwerste Kopfschmerzen – über Wochen
  • Schwindelattacken
  • Ungewöhnliche Schmerz-/Taubheitsgefühle, ggfs. mit Lähmungssymptomen
  • Hauterscheinungen aller Art
  • Herz-Kreislauf-Probleme, v.a. Myokarditis
  • Einschränkungen des Immunsystems mit immer wiederkehrenden Infekten (hierzu in Kürze mehr!)

Nebenwirkungen oder nebenwirkungsfrei?

Häufig sehe ich bei PatientInnen auch bislang unbemerkte, zeitliche Zusammenhänge ihrer Beschwerden mit der Corona Impfung. Diese können natürlich auch purer Zufall sein. Aber komplett „nebenwirkungsfrei“, wie der Bundesgesundheitsminister letzten Sommer twitterte, sind die Impfungen nun mal nicht. Nebenwirkungsfrei ist überhaupt kein Medikament und schon gar keines, das in den Körper injiziert wird. Das ist wirklich jedem Mediziner bekannt, daher wundere ich mich sehr über solche Falsch-Meldungen.

Der oben erwähnte Bericht des MDR fasst den Leidensweg der Betroffenen sehr gut zusammen. Es handelt sich um Menschen, die sich im guten und anfangs auch berechtigten Glauben daran, andere und sich selbst hierdurch zu schützen, mit den Corona-Impfstoffen haben impfen lassen. Zur Erinnerung: diese völlig neuartigen Impfstoffe haben bislang nur eine bedingte Notfallzulassung. Alle diese Menschen haben auf die Aussagen vertraut, die Impfungen hätten keine Nebenwirkungen – es sei nur ein „Pieks“. Das Schlimme ist: jetzt werden sie leider ziemlich alleine gelassen.

Diagnosen sind schwierig, die Therapie leider auch

Das große Problem ist, dass die erwähnten Nebenwirkungen ganz unterschiedlich ausfallen können. Dies macht es in der Diagnostik so schwer, – aber auch dabei, eine geeignete Therapie zu finden. In den Medienberichten kommen immer wieder die gleichen Themen auf:

  • Die betroffenen Menschen werden komplett aus ihrem Leben herausgerissen. Sie können nicht mehr arbeiten, sie sind von Hilfe abhängig. Manchmal bessern sich die Symptome langsam – manchmal aber auch nicht.
  • Kaum ein Arzt nimmt die Beschwerden ernst.
  • Die Impfung wird immer wieder kategorisch als Ursache ausgeschlossen. Wenn Standard-Untersuchungen keine Ergebnisse bringen, werden die Patienten als psychosomatisch eingruppiert. Sie bekommen als einzige Therapie eine Psychotherapie oder Antidepressiva angeboten. Das ist etwas, das für die Betroffenen zu ihrem bereits bestehenden Leiden vollkommen unerträglich ist. In meiner Praxis ist dies allerdings nichts neues. „Sie haben nichts, Sie sind gesund“ ist eine häufige Antwort. Das Problem ist aber: man kann in Laboruntersuchungen nur das finden, was man auch sucht. Standard-Blutuntersuchungen zeigen nur einen minimalen Ausschnitt der gesundheitlichen Parameter. Die Menschen bilden sich ihre Leiden aber nicht ein!
  • Die Untersuchungen und auch die Therapien müssen in der Regel selbst gezahlt werden. Dies ist schwierig für viele Erkrankte. Im Falle des Betroffenen in dem MDR-Bericht summieren sich die Behandlungskosten bereits auf 12.000€. Dies ist kein Einzelfall, hiervon habe ich auch bereits in meiner Praxis persönlich gehört.
  • Die Betroffenen stoßen immer wieder auf große Widerstände, da Impf-Nebenwirkungen immer noch ein gesellschaftliches Tabu-Thema sind.

Tabu-Thema Nebenwirkungen

Die Betroffenen bitten um Aufmerksamkeit und Hilfen. Sie fühlen sich allein gelassen und als psychisch krank abgestempelt. Da das Thema Impfnebenwirkungen eben immer noch tabuisiert wird, halte ich es für ungemein wichtig, diese Tatsachen ins Bewusstsein zu bringen. Dass die öffentlichen Medien es langsam aufnehmen, macht Hoffnung für die Betroffenen, dass sie doch noch Hilfe und Anerkennung erfahren.

Nach meinen Beobachtungen handelt es sich hauptsächlich um jüngere Patienten. In der oben genannten Reportage wird von einem 15-jährigen Mädchen berichtet, das mittlerweile den Pflegegrad 3 hat.

Warum sind vor allem jüngere Menschen betroffen?

Eine Ursache dafür, dass vor allem jüngere PatientInnen betroffen sind, bringt eine Studie zur Wirksamkeit von Biontech aus dem Jahr 2020. Demnach müsste für jüngere Menschen eine geringere Dosis angewendet werden. Allerdings ist die verimpfte Dosis für alle gleich – so hoch wie sie für ältere Menschen notwendig ist. Denn deren Immunsystem reagiert nicht mehr so schnell. Gesunde Immunsysteme junger Menschen reagieren dementsprechend auch eher mit Nebenwirkungen auf hohe Dosen: es wird vermutlich schlicht überdosiert.

Auch Prof. Andreas Radbruch, den ich in meinem Beitrag zum Thema Booster Impfung bereits zitiert hatte, bestätigt, dass jüngere Menschen auf diese hohen Dosen heftiger reagieren. Aber weder das Bundesgesundheitsministerium, noch die europäische Arzneimittelbehörde EMA sehen einen Anlass, die Unternehmen zu Dosisanpassungen aufzufordern und damit einhergehenden erneuten klinischen Prüfungen.

Dass Ärzte die Betroffenen nicht ernst nehmen, wurde mir persönlich mehrfach berichtet. Da werden Patienten gar nicht behandelt oder selbst langjährige Behandlungen abgebrochen, da die Ärzte offensichtlich mit der Thematik Impfnebenwirkungen im besten Falle nichts anfangen können, oder nichts zu tun haben wollen. Erst diese Woche habe ich wieder einen persönlichen Fall gehört. Da Ärzte im Zweifelsfalle für Schäden haften, ist eine Abwehrreaktion fast zu erwarten. Die Hersteller der Impfstoffe haben übrigens von der EU vertraglich zugesichert bekommen, nicht haften zu müssen.

Biontech sieht Risiko bei der endgültigen Marktzulassung

Apropos Haftung: die Beobachtungen zu zweifelhafter Wirkung und Nebenwirkung werden durch den Geschäftsbericht 2021 von Biontech gegenüber der US-Börsenaufsicht untermauert. Wie bei Wallstreet Online unter der Überschrift „Biontech – Ist die Party vorbei?“ zu lesen ist warnt Biontech selbst davor, dass die Wirksamkeit seines Impfstoffes eventuell nicht für eine dauerhafte behördliche Zulassung u.a. in den USA und der EU reichen könnte. Wir erinnern uns – derzeit haben alle Covid-Impfstoffe nur eine bedingte Notfall-Zulassung. Die Dauerhaftigkeit der Immunreaktion sei nicht nachgewiesen, neue Sicherheitsprobleme und schwerwiegende Nebenwirkungen könnten auftreten. Dies wird als mögliches Geschäfts-Risiko bewertet. Wie gesagt, dies steht nicht in irgendwelchen dubiosen Telegram-Chatgruppen, sondern im Jahresbericht von Biontech!

Das sind doch aber Punkte, die nicht nur die Investoren und die Börsenaufsicht interessieren sollten, da sie „kommerziell den Verkauf des Produktes negativ beeinflussen“ und es dazu kommen könnte, dass das Produkt vom Markt genommen werden müsse. Es kann doch hier nicht nur um Haftungsfragen gegenüber den Aktionären gehen!? Schließlich handelt es sich um unser aller Gesundheit.

Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Viele Mediziner und Forscher vermuten, dass es eine hohe Dunkelziffer an Nebenwirkungen gibt. Zu ihnen zählt auch Prof. Matthes von der Berliner Charité. Er leitet eine noch nicht abgeschlossene Beobachtungsstudie zu Impfnebenwirkungen. Er schätzt die Rate von schweren Nebenwirkungen auf 0,8%. Ein großer Teil dieser heilt nach 3-6 Monaten aus, aber ca. 20% der Nebenwirkungen dauern länger an. Es handelt sich vor allem um neurologische Störungen, starke Muskel- und Kopfschmerzen und Herz-Kreislaufprobleme, wozu auch die Myokarditis zählt. Statt der offiziellen 0,02 % für schwere Nebenwirkungen reden wir also von 0,8% schwerer Nebenwirkungen. Auch Zahlen anderer Länder (bspw. Dänemark und Schweden) zeigen diese Werte. Prof. Matthes fordert in einem Interview mit dem MDR in der Sendung „Hauptsache gesund“ vom 28.04.22 „Postvakzinations-Ambulanzen“, in denen genau und spezifisch geschaut wird, welche Therapien die Patienten brauchen. Ebenso fordert er Therapiestandards, damit auch die Krankenkassen die Therapien finanzieren.

Berlin, Marburg, Heidelberg – und sonst?

Neben der Charité in Berlin hat auch die Uniklinik Marburg potenziell ein offenes Ohr für Menschen mit Nebenwirkungen nach der Impfung. Sie hat sich einen Ruf als mögliche Anlaufstation erworben. Bereits vor über einem Monat war allerdings zu hören, dass die Warteliste 800 Patienten lang sei. Diese Woche habe ich von einer Patientin erfahren, dass sie auf ihre E-Mail von vor 5 Wochen noch nicht einmal eine Eingangsbestätigung erhalten habe. Auch der Hessische Rundfunk berichtet ausführlich über schwerwiegende Erkrankungen nach Impfung.

Gar nicht so beruhigend finde ich auch, dass Johnson &  Johnson nach 13 Monaten (!) eine Rückrufaktion für die Charge XD955 seines Impfstoffes herausgegeben hat. Falls noch irgendwo Impfstoffe herum liegen, sollen diese nicht verimpft werden. Während der Herstellung wurden Standards nicht eingehalten. Eine Gefährdung der Gesundheit läge aber nicht vor.

Das RKI hat tatsächlich keinen wirklichen Überblick über die tatsächlichen Impfquoten in Deutschland. Laut der Corona Warn App waren am 26.04.22 insgesamt in Deutschland 172.684.277 Impfdosen verabreicht worden. Das RKI berichtet in seinem letzten Sicherheitsbericht über Meldungen von 0,16% unerwünschte Nebenwirkungen und von 0,02% schwerwiegenden Nebenwirkungen. Letztere sind nach der Definition lebensbedrohliche Probleme bis hin zum Tod, sowie bleibende Schäden.

Dass es eine hohe Dunkelziffer gibt, ist mittlerweile weitgehend anerkannt. Es melden nicht alle Ärzte, obwohl sie dazu verpflichtet sind. Aber selbst bei diesen Zahlen vom RKI kämen wir auf rund 275.000 Schädigungen und 35.000 schwere Schädigungen aufgrund der Impfung. Das entspricht in Summe viermal der Einwohnerzahl von Marburg – oder mehr als der Hälfte von ganz Dortmund. Sollten es tatsächlich 0,8% von den knapp 173 Millionen Impfungen betreffen, dann lägen mehr als 1,3 Millionen schwerwiegende Impffolgen in Deutschland vor. Ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte – schlimm genug…

Wie kann die Naturheilkunde helfen?

Noch einmal: für diese Patienten gibt es häufig keine adäquate ärztliche Betreuung, keine Leitlinien und keine Therapiekonzepte. Es gibt wenige Anlaufstellen, so wie in Heidelberg, Berlin oder Marburg. Diese Kliniken sind hoffnungslos überlaufen. Es ist wichtig, dass das Thema endlich ernst genommen wird und dass hierüber gesprochen wird – ohne Angst. Den Vorstand der BKK Pro Vita hat sein Zweifel an der Sicherheit der Impfstoffe und seine Aufforderung, dem Thema nachzugehen, seinen Job gekostet.

Ich werde mich weiterhin intensiv mit dem Thema möglicher Diagnostik und Therapien beschäftigen. Wenn Sie Fragen hierzu haben oder meinen, eventuell an der Folge der Impfungen zu leiden, so schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an. Gerne können wir zusammen ermitteln ob und inwieweit ich Ihnen helfen kann.

 

Mein Beitrag darf gerne geteilt werden:

Wenn Sie auf die entsprechenden Buttons klicken, werden Daten an Facebook oder WhatsApp übertragen und unter Umständen dort auch gespeichert. Die Betreiberin dieser Seite hat keinen Einfluss auf die Datenerhebung und deren weitere Verwendung durch die sozialen Netzwerke.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte meiner Erklärung zum 
Datenschutz.

 

Quellen und Beiträge zu Impfnebenwirkungen aus Presse und ARD-Berichten (neu – nach Veröffentlichung meines Textes):

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-impfschaeden-und-nebenwirkungen-vermutlich-selten-gemeldet-_arid,11508339.html

https://www.ardmediathek.de/video/mittagsmagazin/corona-impffolgeschaeden-ausreichend-erfasst/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2FyZC1taXR0YWdzbWFnYXppbi84MjI3MTBlNy0zNzQzLTQzOWItOTI1OS1lM2JiMGE5ZDE2ODU ab Minute 40

https://www.berliner-zeitung.de/news/corona-impfung-halbe-million-faelle-mit-schweren-nebenwirkungen-li.226019

https://www.heise.de/tp/features/Komplikationen-nach-Corona-Impfung-40-mal-hoeher-als-erfasst-7075316.html?seite=2

https://www.swr.de/swr2/wissen/verdraengte-corona-impfschaeden-schwere-einzelfaelle-wenig-forschung-swr2-wissen-2022-05-11-100.html

Quellen und Beiträge zu Impfnebenwirkungen aus Presse und ARD-Berichten:

https://www.ardmediathek.de/video/umschau/impfkomplikationen-mehr-schwere-nebenwirkungen-als-gedacht/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy8xNDk3YThlYi1mNTVjLTRkYjYtYTg5ZC05NzcyNmIwYTBjZTM

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-617880.html

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/plusminus-maerz-impfschaeden-video-100.html

https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-607772.html

https://www.youtube.com/watch?v=raiNTdxs61M

https://www.ardmediathek.de/video/rbb24-brandenburg-aktuell/nebenwirkungen-und-folgen-der-coronaimpfung/rbb-fernsehen/Y3JpZDovL3JiYi1vbmxpbmUuZGUvYnJhbmRlbmJ1cmdha3R1ZWxsLzIwMjItMDQtMjNUMTk6MzA6MDBfM2VkZjcyOWYtYzJkYi00ZWI4LTk3ZmYtZTBhNjNlM2U2MjYxL0ZvbGdlbi1kZXItQ29yb25haW1wZnVuZw(nur bis 30.04.2022, gleicher Beitrag: https://twitter.com/rbb24/status/1518623248170291201)

https://www.ardmediathek.de/video/umschau/impfkomplikationen-mehr-schwere-nebenwirkungen-als-gedacht/mdr-fernsehen/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy8xNDk3YThlYi1mNTVjLTRkYjYtYTg5ZC05NzcyNmIwYTBjZTM

https://www.hessenschau.de/gesellschaft/uniklinik-marburg-hilft-patienten-mit-long-covid-symptomen-nach-corona-impfung,spezialsprechstunde-covid-impfung-100.html

https://m.focus.de/gesundheit/coronavirus/seltene-aber-schwerwiegende-nebenwirkungen-seit-seiner-zweiten-impfung-ist-ken-35-krank-doch-seine-aerzte-wimmeln-ihn-ab_id_60755037.html

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/corona-impfschaeden-anerkennung-100.html

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/impfschaeden-corona-nebenwirkungen-102.html

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/patienten-mit-impfnebenwirkungen-ich-dachte-ich-muss-jetzt-sterben-li.215904?pid=true

https://www.rnz.de/politik/hintergrund_artikel,-corona-werden-viele-impftote-gar-nicht-erkannt-plus-podcast-_arid,846085.html

https://www.focus.de/gesundheit/news/charite-forscher-harald-matthes-im-interview-mindestens-70-prozent-untererfassung-bei-den-impfnebenwirkungen_id_76570926.html

 

 

 

 

 

 

Quellen Biontech:

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/15334325-aktien-biontech-party-vorbei

https://investors.biontech.de/node/11931/html#ic5e06a05a31d4c4491031d3208cef8c2_10

Quellen zur BKK ProVita:

https://bkk-provita.de/wp-content/uploads/2022/02/Paul-Ehrlich-Institut-Presseinformation-Impfnebenwirkungen-nach-Corona-Impfung.pdf

https://soundcloud.com/radiomuenchen/kundigung-fur-sorgfalt-was-ist-bei-der-bkk-los

https://web.archive.org/web/20220228084336/https://bkk-provita.de/wp-content/uploads/2022/02/Pressemitteilung-der-BKK-ProVita-vom-25.02.2022.pdf

https://bkk-provita.de/wp-content/uploads/2022/02/Pressemitteilung-der-BKK-ProVita-vom-25.02.2022.pdf