Corona, wissenschaftliche Studien und die politischen Entscheidungen

Nach zwei Jahren Corona sollten wir uns mal fragen: was ist eigentlich Wissenschaft? Worauf basieren die politischen Entscheidungen? Wenn man bei Wikipedia nachliest, erhält man verschiedene Aussagen, die den Begriff Wisenschaft beschreiben. So definiert bspw. das Bundesverfassungsgericht: „Wissenschaft als „Alles, was nach Inhalt und Form als ernsthafter Versuch zur Ermittlung der Wahrheit anzusehen ist.“ Wissenschaft ist also erst einmal nur der Versuch, sich der Wahrheit zu nähern. „Wahrheit selbst gehört zu den zentralen Problemen der Philosophie und der Logik und wird von verschiedenen Theorien unterschiedlich beantwortet“, wie Wikipedia ebenfalls schreibt. Doch alles recht schwammig, oder?

Sind Heilpraktiker gefährlich und antisemitisch? Foto © Markus Mainka/Shotshop

Corona, Wissenschaft und die Wahrheit (Foto © Markus Mainka/Shotshop)

Sie kennen das Bild von zwei Menschen, die sich gegenüberstehen und eine Zahl anschauen? Der eine sieht eine 6, der andere von der anderen Seite eine 9. Ein klassisches Beispiel dafür, dass es die eine „Wahrheit“ nicht gibt. Dass es gut ist, im Dialog zu bleiben und dem anderen zuzuhören und seine Sichtweise zu akzeptieren.

Gibt es DIE Wissenschaft?

Wie verhält es sich denn jetzt aber damit, dass für alle Maßnahmen rund um Corona, Maßnahmen, die uns seit zwei Jahren in unserem Leben einschränken, „DIE Wissenschaft“ als Grund akzeptieren (sollen)? Es gibt nicht DIE „eine Wissenschaft“ und nicht die grundlegend eindeutige Antwort aller Wissenschaftler auf die gestellten Fragen. Zwei Jahre lang wurde alles durch „DIE Wissenschaft“ gerechtfertigt. Still und heimlich haben sich jetzt aber politische Entscheidungen verselbständigt, nachdem sich in den Köpfen der Bevölkerung als Fakt festgesetzt hat, es sei alles wissenschaftlich bewiesen, somit richtig und wahr.

Wie war es denn in den letzten zwei Jahren? Einige Wissenschaftler haben es in den Focus geschafft, andere werden diskreditiert, wurden mundtot gemacht und ihre Veröffentlichungen gelöscht. Wir haben uns daran gewöhnt und vielfach zu eigen gemacht, dass seit zwei Jahren alle, die die geltenden Corona Maßnahmen kritisch betrachten, oder gar Zweifel an der vermeintlichen Ungefährlichkeit der Impfungen äußern, als Schwurbler, Rechtsradikale, Nazis, Coronaleugner, Esoteriker, Verschwörungstheoretiker, Geisteskranke, gar Massenmörder bezeichnet wurden. Jegliches andere Denken wurde in weiten Teilen ausgegrenzt. Ganz langsam wird zugelassen, dass es auch andere Meinungen gibt – ohne dass derjenige, der sie äußert automatisch in den Verdacht gerät, einen Aluhut zu tragen. Ganz langsam finden sich auch in den gängigen Medien Berichte von Menschen, die unter massiven Nebenwirkungen der Corona-Impfungen leiden.

Antworten auf Fragen zu finden ist schwierig

Einige Punkte beunruhigen mich sehr, ich finde vieles doch sehr widersprüchlich. Ich versuche schon seit einer Weile zu verstehen, auf welcher Basis die politischen Entscheidungen getroffen werden, die unser Leben bestimmen. Aus diesem Grunde habe ich auch versucht, bei offiziellen Ansprechpartnern Antworten zu erhalten. Der Inhalt der Antworten war leider teilweise sehr frustierend, bestand offensichtlich nur aus Textbausteinen und ist nicht auf meine Fragen eingegangen.

Rund um den Bodensee: 3 verschiedene Status

Die Politik beruft sich auf „DIE Wissenschaft“ als Basis für Gesetze und Verordnungen. Dann sollte man doch aber eigentlich auch meinen, dass in allen Ländern gleiche Entscheidungen getroffen werden müssten. Weder in der Immunologie, noch der Virologie und auch nicht Epidemiologie werden Unterschiede gemacht zwischen den Menschen einzelner Staaten. Ich bin daher nachhaltig verwundert, dass die Immunreaktion eines Schweizers 3mal besser funktionieren soll als die einer Deutschen. So hält in der Schweiz der Status als „Genesener“ aktuell 270 Tage an, in Deutschland wurde dieser kürzlich in einer Nacht- und Nebelaktion auf 90 Tage herunter gesetzt.

Fährt man um den Bodensee, so gilt man mal 90, mal 180 und mal 270 Tage als „genesen“. Der Sinn des Ganzen erschließt sich mir nicht. Viele Menschen hat diese politische (nicht wissenschaftlich begründete) Entscheidung des RKI kalt erwischt, da sie über Nacht in den Status des Ungeimpften mit den massiven Einschränkungen im täglichen Leben kamen. Dabei hatte das Paul-Ehrlich-Institut übrigens einige Tage vorher eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass bei Genesenen noch 430 Tage nach der Infektion Antikörper zu finden sind. Der Sinn, auf dieser Basis den Genesenen Status zu verkürzen, macht also aus medizinischer Sicht keinen Sinn.

„Es ist ganz schön vermessen, dass die Menschen, die sich irgendetwas ausgedacht haben, um die Natur zu kopieren – nichts Anderes ist ja ein Impfstoff. Dass die glauben, dass sie besser wären mit ihrem Impfstoff, den sie jetzt gerade mal ein halbes Jahr in Betrieb haben, als das seit Millionen von Jahren, genauer gesagt seit Milliarden von Jahren entwickelte Immunsystem des Menschen. Unser Immunsystem ist, sage ich jetzt einfach mal, mit hoher Wahrscheinlichkeit besser als alles, was wir so nachbasteln können.“ Alexander Kekulé im MDR.

Immunschutz von Genesenen besser als der von Geimpften

Auch das Ärzteblatt berichtete letzte Woche von einem guten Immunschutz bei den Genesenen. Laut Focus und anderen Medien berichten Ärzte einhellig, dass sich kaum von Covid 19 Genesene unter den Intensivpatienten befinden. Wenn mittlerweile die Impfung vor allem vor einer Überlastung des Gesundheitssystems schützen soll, dann ist die Frage warum die natürlicherweise gut geschützten sich überhaupt noch impfen lassen sollen obwohl alle Werte dagegen sprechen.

Zahlenchaos und Politik im Blindflug

Aber da ist ja auch noch das Problem überhaupt mit den Zahlen. Valide Zahlen gibt es nicht. Nicht in Deutschland, aber auch kaum in den Nachbarländern. So hat der österreichische Verfassungsgerichtshof vor 5 Tagen eine hoch interessante Auflistung mit Fragen an das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz geschickt. Der Verfassungsgerichtshof bittet detailliert um Auskunft über die Zählweise in Krankenhäusern und ob zwischen Personen differenziert wird, die „an oder mit SARS- CoV-verstorben sind“. Die Fragen gehen sehr ins Detail: „Wie hoch ist das Durchschnittsalter und wie hoch ist das Medianalter der wegen COVID-19 auf Normalstationen und auf Intensivstationen hospitalisierten Personen sowie der an COVID-19 verstorbenen Personen.“ Auch wird nach Virusvarianten und tagesaktuellen Zahlen zu Infizierten, Hospitalisierten und Verstorbenen gefragt. Dies alles sind Werte, die auch in Deutschland nicht dokumentiert und veröffentlicht werden.

Die Werte wurden vom Verfassungsgerichtshof auch explizit angefragt, um den österreichischen „Lockdown für Ungeimpfte“ zu überprüfen. Um Antwort wird gebeten bis zum 18.02.22. Ich bin gespannt, und es wäre schön, wenn auch in Deutschland mal jemand explizit nachfragen würde. Interessanterweise wurden übrigens nur 2 Tage nach der Übermittlung dieses Fragenkatalogs plötzlich Maßnahmen für Ungeimpfte aufgehoben, wie bspw. „der Standard“ schreibt…

Auch Deutschland hat massive Probleme mit transparenten Daten. Das RKI korrigiert nachträglich Zahlen der Wochenberichte und das Intensivregister DIVI veröffentlicht keine tagesaktuellen Zahlen. Dass mehrere Bundesländer lange falsche Zahlen publiziert haben, indem Patienten im Krankenhaus mit unklarem Impfstatus den Ungeimpften zugerechnet wurden und somit massiv irreführende Zahlen entstanden sind, das hat sich mittlerweile weitgehend herumgesprochen. In der Folge wurden Ungeimpfte massiv angefeindet, sie hätten alleine die hohen Infektionszahlen und die zweitweise Überlastungen im Gesundheitswesen zu vertreten. Die bewusste Verbreitung von Fehlinformationen verfolgt immer ein Ziel und einen Zweck. Sobald solche Fehlinformationen bekannt werden ist weitere Skepsis aber durchaus berechtigt.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Es wird zumindest schwierig. Auch der Immunologe Carsten Watzl spricht im Focus von „Blindflug“: „Zwei Jahre nach Beginn der Pandemie weiß niemand in Deutschland halbwegs genau, wie viele Menschen bis zum jetzigen Zeitpunkt von einer Corona-Infektion genesen sind.“ Der Virologe Hendrik Streeck, der auch Mitglied des Expertenrats der Bundesregierung ist, spricht in der WELT gar von „Willkür“.

Die politischen Entscheidungen haben also ganz offensichtlich jegliche wissenschaftliche Basis verlassen.

Der ehemalige Direktor des Deutschen Cochrane-Zentrums am Universitätsklinikum Freiburg Professor Dr. Gerd Antes (bis 2011 Mitglied der Stiko) erklärte schon am 19.01.22 in der RP: „Das, was die Bevölkerung zu recht verrückt macht, ist doch, dass die Zielwerte ständig steigen. Erst heißt es, 76 Prozent der Deutschen müssten vollständig geimpft werden. Dann sagt die Leopoldina, unter 90 Prozent wird es nie reichen. Diese Zahlen sind dramatisch falsch.“

Vor diesem Hintergrund hat der Bundestag nun aber über eine allgemeine Impfpflicht debattiert, nachdem diese für medizinisches Personal schon zum 15.03.22 beschlossen wurde. Dass die Impfungen nun aber weder mit 2 noch mit 3 „Pieks“ vor einer Infektion schützen und auch nicht davor, das Virus weiter zu geben ist mit der Omikron Variante mehr als offensichtlich. Daran ändert auch die neueste Impf-Initiative der Bundesregierung nichts „Impfen hilft, auch allen die du liebst“. Meiner Meinung nach zu Recht vom RND als „dümmlich und an der Realität vorbei“ bezeichnet.

Eine Corona Impfpflicht macht keinen Sinn, jetzt erst Recht nicht mehr!

Schwere Verläufe nehmen zur Zeit ab und selbst die Tagesschau berichtet heute Abend, dass in den Krankenhäusern keine Überbelegungen aufgrund Corona zu beobachten ist. Es wird also Zeit, nicht mehr wie hypnotisiert auf Inzidenzen zu schauen. Denn die Inzidenzen selbst sind weiterhin dort am höchsten, wo auch die Impfquote am höchsten ist. Die Idee mittels Impfungen die Pandemie zu beenden ist nicht in Erfüllung gegangen und wird es auch nicht. Dass in den Köpfen der Bundestagsabgeordneten sich vielfach dieser Gedanke aber hartnäckig hält, ist mir nicht begreiflich.

In weiten Teilen der Welt erkennt man Omikron als Ausweg, nur Deutschland verharrt gewollt im Panikmodus. Nur hier will man zwanghaft weiter Menschen zu Impfstoffen zwingen, die gegen die jetzige Virusvariante nicht mehr gegen Übertragung schützt. Mit dem zweifelhaften Argument, sie könne ja aber eventuell im Herbst dann wieder schützen. Achtung: bis zu dieser Eventualität sind dann aber ab jetzt wieder mindestens 9 Monate vergangen und der jetzt erfolgte Impfschutz ist dann auf jeden Fall passé. Es macht keinen Sinn, egal wie man es dreht und wendet!

„Wir“ und „die“

Dass der NRW Ministerpräsident in diesem Zusammenhang kürzlich bei „Anne Will“ davon sprach, es seien nun „die anderen“ dran und er wolle sich „liebevoll um die Nicht Geimpften kümmern.“ macht mich fassungslos. Ganz offensichtlich geht es wirklich nicht mehr um medizinische Notwendigkeiten, sondern darum Menschen, die sich zwar an alle Gesetze und Regeln gehalten haben, aber aus für sie guten Gründen sich nicht haben impfen lassen für irgendetwas zu bestrafen. Es geht nur noch um „wir“ und „die“.

Warum ich dieses hier schreibe? Weil ich auf der einen Seite zu viel lese und höre und auf der anderen Seite in manchen Medien gar nichts sehe. Und vor allem weil ich Patient*innen Gehör verschaffen möchte, mit denen ich täglich zu tun habe,

  • die spätestens zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn mehr in der Impfung sehen.
  • Die teils mit massiven Folgen nach der Impfung zu kämpfen haben.
  • Die Angst davor haben, was die Impfung langfristig macht und nicht an deren vollkommene Ungefährlichkeit glauben.
  • Die selbst aus dem medizinischen Bereich kommen und Impfnebenwirkungen beobachten.
  • Die medizinische Studien lesen (wenn man sie denn findet).
  • Die den Druck nicht mehr aushalten, die Arbeitgeber und soziales Umfeld auf sie ausüben.
  • Die gerne auch mal wieder in Urlaub fahren oder einfach nur einkaufen gehen wollen.
  • Deren Kinder massiv ausgegrenzt werden.
  • Die bislang brav „geboostert“ sind, aber langsam zweifeln wie oft denn noch.
  • Denen langsam die Widersprüche aufgehen und sich daher fragen, was denn nun richtig und was falsch ist.
  • Und, und, und…

Impfnebenwirkungen nicht weiter verheimlichen

Insbesondere trifft diese Skepsis vor allem jüngere Menschen, deren Gefahr eines schweren Verlaufes von Corona ganz offensichtlich niedrig sind und die verstanden haben, dass die Impfungen eben niemand anderen außer sich selbst schützen. Oma und Opa werden eben nicht durch die Impfungen von Kindern geschützt, nur durch ihre eigene!

Dass die Impfungen eben nicht ganz ungefährlich sind lässt sich aus den Daten zu Impfnebenwirkungen der EMA oder des VAERS ablesen, wenn man es mal schafft, sich durch den Datenwust durchzuklicken. Besonders erschreckend ist in dem Zusammenhang einer Studie, die diesen Monat als Preprint veröffentlicht wurde.

Hier ist zu (ins Deutsche übersetzt) zu lesen: „Die Verwendung von mRNA-Impfstoffen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten hatte keinen Präzedenzfall, aber verzweifelte Zeiten schienen verzweifelte Maßnahmen zu erfordern. Die mRNA-Impfstoffe verwenden genetisch modifizierte mRNA, die Spike-Proteine ​​kodiert. Diese Veränderungen verstecken die mRNA vor der zellulären Abwehr, fördern eine längere biologische Halbwertszeit für die Proteine ​​und provozieren insgesamt eine höhere Spike-Proteinproduktion. Sowohl experimentelle als auch Beobachtungsdaten zeigen jedoch eine ganz andere Immunantwort auf die Impfstoffe als die Antwort auf eine Infektion mit SARS-CoV-2. Wie wir zeigen werden, sind die durch den Impfstoff eingeführten genetischen Veränderungen wahrscheinlich die Quelle dieser unterschiedlichen Reaktionen. In diesem Artikel stellen wir den Beweis vor, dass eine Impfung, anders als eine natürliche Infektion, eine tiefgreifende Beeinträchtigung der Typ-I-Interferon-Signalgebung hervorruft, was verschiedene nachteilige Folgen für die menschliche Gesundheit hat. …. Es wurde gezeigt, dass diese Störungen einen potenziell direkten kausalen Zusammenhang mit neurodegenerativen Erkrankungen, Myokarditis, Immunthrombozytopenie, Bell-Lähmung, Lebererkrankungen, beeinträchtigter adaptiver Immunität, erhöhter Tumorentstehung und DNA-Schäden haben. Wir zeigen Belege aus Berichten über unerwünschte Ereignisse in der VAERS-Datenbank, die unsere Hypothese stützen. Wir glauben, dass eine umfassende Risiko-Nutzen-Bewertung der mRNA-Impfstoffe sie als positive Beiträge zur öffentlichen Gesundheit ausschließt, selbst im Kontext der Covid-19-Pandemie.“

Erschreckend!

Gesundheitsministerium kennt Wirkweise der mRNA Impfstoffe nicht

Meine Anfrage zur Sinnhaftigkeit der bereits beschlossenen berufsbezogenen Impfpflicht vor dem Hintergrund der durch Omikron veränderten Situation wurde vom Büro des NRW Gesundheitsministers Laumann mit einem lapidaren Verweis auf die Wirkweise von Impfungen abgetan. Dort wurde mir die Wirkweise der bisherigen Impfstoffe erläutert. Offensichtlich ist selbst im hiesigen Gesundheitsministerium nicht bekannt, wie die mRNA Impfstoffe funktionieren. Dass sie eben anders funktionieren als die bisherigen Vakzine! Das sind aber leider die Menschen, die weitreichende Entscheidungen für uns treffen. Die sich dann mit politischen Maßnahmen „liebevoll“ unserer Gesundheit annehmen.

Die meisten Länder beenden Corona Maßnahmen

Dass mittlerweile in vielen Ländern die Corona Maßnahmen fallen, dass Tschechien die beschlossene berufsbezogene Impfpflicht absagt und vermutlich auch Großbritannien dies tun wird scheint hier politisch nicht zu interessieren und wird auch in den Medien kaum aufgenommen. Spanien stuft Corona zur Grippe runter und auch beim „Impfweltmeister“ Israel versteht man langsam, dass man nicht alle paar Monate immer wieder jeden impfen kann. Und auch diese Länder haben nicht alle eine höhere Impfquote als Deutschland!

Die Impfquote spielt keine relevante Rolle. Es wird Zeit, dass sich dieses Wissen auch hier durchsetzt. Dass sich auch hier die Medien wieder ihrer Aufgabe besinnen, Zahlen und Daten nicht ungefragt zu übernehmen, sondern kritisch zu hinterfragen. Die Redaktion der dänischen Tageszeitung „Ekstra Bladet“ hat sich bereits vor 2 Wochen dafür entschuldigt, zu lange regierungstreu und unkritisch berichtet zu haben.

In Deutschland hat dagegen gestern der Expertenrat der Bundesregierung erst einmal vorgeschlagen, „die Infrastruktur für Risiko- und Gesundheitskommunikation schnell auszubauen.“ Mit anderen Worten: Hausaufgaben von Anfang an nicht gemacht! Akteure sollen „stets auf demselben und aktuellen Beratungs- und Informationsstand“ sein, „um widersprüchliche Information an die Bevölkerung zu vermeiden“. Was für grundlegende Erkenntnisse nach 2 Jahren Pandemie! (Ironie off)

Wir sollten nach zwei Jahren Pandemie langsam wieder in den Modus des gegenseitigen Zuhörens und der Akzeptanz für andere Meinungen kommen. Sonst läuft hier noch weiter etwas ganz grundlegend schief.

 

Mein Beitrag darf gerne geteilt werden:

Wenn Sie auf die entsprechenden Buttons klicken, werden Daten an Facebook oder WhatsApp übertragen und unter Umständen dort auch gespeichert. Die Betreiberin dieser Seite hat keinen Einfluss auf die Datenerhebung und deren weitere Verwendung durch die sozialen Netzwerke.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte meiner Erklärung zum 
Datenschutz.

 

Quellen:

https://www.zh.ch/de/gesundheit/coronavirus/covid-zertifikat.html

https://www.aerzteblatt.de/archiv/223006/Immunstatus-nach-SARS-CoV-2-Infektion-Genesene-offenbar-gut-geschuetzt

https://www.mdr.de/nachrichten/kekule-corona-kompass-nummerderfolge-zweihundertachtzehn-100-downloadFile.pdf

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S138665322100319X?via%3Dihub

https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2022/03-antikoerper-sars-cov-2-infektion-neue-erkenntnisse-sensitivitaet-nachweisdauer-antikoerpertests.html

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/medizinisch-schwer-begruendbar-kaum-genesene-auf-intensivstation-aerzte-kritisieren-rki-kuerzung-beim-immun-status_id_41655332.html

https://www.berliner-zeitung.de/news/sprinterin-sarah-atcho-herzbeutelentzuendung-nach-booster-impfung-li.206680

https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/6092520/Zaehlweise-in-Spitaelern_Wirbel-um-umstrittenes-Schreiben-aus-dem

https://www.kleinezeitung.at/images/downloads/6/e/8/anfrage_des_verfassungsgerichtshofes_an_mueckstein20220130144119.pdf

https://www.derstandard.de/story/2000132957841/verfassungsgerichtshof-prueftcoronamassnahmen

https://www.welt.de/debatte/plus236249470/Corona-Krise-Der-unverstaendliche-Schleier-ueber-den-neuen-Divi-Daten.html

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/drei-oder-sechs-monate-immun-keine-klare-datenlage-immunologe-spricht-bei-genesenen-debatte-von-blindflug_id_44519474.html

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus236317603/Genesenennachweis-Wie-kam-es-zur-ploetzlichen-Verkuerzung-des-Genesenenstatus.html

https://rp-online.de/panorama/coronavirus/gerd-antes-im-interview-statistiker-fordert-corona-kohortenstudie_aid-65445797?fbclid=IwAR0-Bnbtx4zFQiZNB8Dv19E5J0Zbk2q3kZIvdRnRKZsNWRsEnGOQpUR2ufo

https://www.researchgate.net/publication/357994624_Innate_Immune_Suppression_by_SARS-CoV-2_mRNA_Vaccinations_The_role_of_G-quadruplexes_exosomes_and_microRNAs

https://www.rnd.de/medien/corona-impfkampagne-der-bundesregierung-duemmlich-und-an-der-realitaet-vorbei-UNLTKSPFGJHRPHFKJ3P4IILUBA.html

https://www.rnd.de/medien/daenemark-boulevardzeitung-entschuldigt-sich-fuer-corona-berichterstattung-EH2L5OEHOZFNNHYIEG4ZA37TWU.html

https://www.telegraph.co.uk/politics/2022/01/30/front-line-health-staff-no-longer-need-covid-vaccines/

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/997532/2002168/ea5301f932dafa791129440858746e0a/2022-01-30-fuenfte-stellungnahme-expertenrat-data.pdf?download=1

https://www.docdroid.com/2p6HVAF/hidden-pfizer-report-pdf

https://www.berliner-zeitung.de/news/seit-meiner-impfung-ist-nichts-mehr-wie-es-war-li.207931

https://www.berliner-zeitung.de/wochenende/die-wenigen-mit-impfschaden-nach-der-impfung-wollte-sie-ihr-testament-schreiben-li.208566