Wie können Sie Nebenwirkungen der Impfung vorbeugen?

Eine Impfung ist nicht immer so harmlos, wie es oft vermittelt wird. Auch wenn schwere Nebenwirkungen oder gar Todesfälle extrem selten vorkommen, so werden doch häufiger leichte Nebenwirkungen oder unklare Veränderungen des allgemeinen Wohlbefindens festgestellt. Wie können Sie Nebenwirkungen vorbeugen? Wie kann sogar die Wirkung der Impfung vielleicht noch verbessert werden?

Nebenwirkungen einer Impfung vorbeugen

Kann man denn Nebenwirkungen von Impfungen überhaupt vorbeugen? Wie bei allen Mitteln, die der Prävention dienen, können wir im Einzelfall natürlich nicht sagen wie gut die Prävention war. Denn wir wissen ja nie wie es ohne gewesen wäre… Aber der gesunde Menschenverstand kann sich der Tatsache nicht verschließen, dass eine Stärkung der Leber als Entgiftungsorgan oder eine Unterstützung des Immunsystems zur Bildung der wichtigen Antikörper hilfreich sein dürfte. Eine verstärkte Zufuhr von Antioxidantien hilft, freie Radikal unschädlich zu machen. Dies sorgt für einen verbesserten Zellschutz. Alles Argumente für eine gute Prävention.

Meine Patient*innen berate ich im individuellen Gespräch was sie am besten für ihre Prävention tun können. Ein paar allgemeine Hinweise möchte ich aber gerne auch hier geben.

Vorbeugen von Nebenwirkungen – was können Sie tun?

Hilfreich zur Prävention vor einer Erkrankung, wie auch vor der Impfung sind gute, hohe Vitaminspiegel. Besonders wichtig ist hierbei Vitamin D. So schreibt selbst das Robert-Koch-Institut (RKI) in einer Fachpublikation über mögliche therapeutische Maßnahmen bei Corona Infektionen folgendes:

  • Die Wirkung von Vitamin D beruht auf seinen entzündungshemmenden und das Immunsystem stärkenden Eigenschaften
  • Es gibt Hinweise auf ein reduziertes Risikos für Intensivpflichtigkeit unter Vitamin D Substitution.
  • Studien geben Hinweise auf eine reduzierte Sterberate bei Vitamin-D-Substitution und
  • Hinweise auf eine schnellere Elimination des Virus unter Gabe von Vitamin D.

Das RKI spricht sich für die Auffüllung bei nachgewiesenen Mängeln aus. Denn Vitamin D ist wichtig für die Bildung von Antikörpern. Daher ist es sinnvoll, den persönlichen Spiegel in einen guten Bereich zu bringen. Dadurch erhöht sich auch die Chance für eine langanhaltende Wirkung des Impfstoffes. Dass die Wirksamkeit der Corona Impfstoffe mit der Zeit nachlässt, ist mittlerweile bekannt. Dies betrifft vor allem ältere Menschen. Bei ihnen liegt die Impfung meist schon längere Zeit zurück. Zum anderen ist es aber auch die Personengruppe, bei der generell sehr häufig ein starker Vitamin D Mangel beobachtet wird. Lassen Sie Ihren Vitamin D Spiegel messen und füllen Sie ihn rechtzeitig vor der nächsten Impfung auf. Gerne errechne ich Ihnen Ihre individuelle Dosis.

Starke Ausleitungsorgane entlasten den Körper

Stärken Sie Ihre Entgiftungs- und Ausleitungsorgane Leber, Niere und Lymphe. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten u.a. aus den Bereichen der Kräuterheilkunde oder Spagyrik. Auch die Bioresonanztherapie kann in diesem Falle individuell hilfreich und unterstützend sein. Eine spezielle begleitende Tee-Mischung kann dem Körper je nach den eingesetzten Heilkräutern in unterschiedlicher Weise helfen.

Weitere gute Mittel sind u.a.

  • Zink
  • Selen
  • NAC (Acetylcystein): antientzündlich, unterstützend für Herz-/Kreislauf und Lunge, entgiftende Wirkung und Stärkung der Immunantwort
  • Quercetin

Ein Bluttest zeigt das Risiko von Thrombosen

Außerdem empfehle ich nach der Impfung den Wert D-Dimere messen zu lassen. Dieser zeigt ob eine erhöhte Gerinnung vorliegt und somit die Gefahr für Thrombosen oder Lungenembolien bestehen. Erhöhte Werte werden im Zusammenhang mit den Covid-19 Impfungen beobachtet. Idealerweise sollte der Test auch bereits vor der Impfung zum Kontrollverlauf gemessen werden.

Quelle:

https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/7582.14/Covid19_Therapieübersicht_COVRIIN_Update13_20211020.pdf?sequence=4

 

Mein Beitrag darf gerne geteilt werden:

Wenn Sie auf die entsprechenden Buttons klicken, werden Daten an Facebook oder WhatsApp übertragen und unter Umständen dort auch gespeichert. Die Betreiberin dieser Seite hat keinen Einfluss auf die Datenerhebung und deren weitere Verwendung durch die sozialen Netzwerke.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte meiner Erklärung zum 
Datenschutz.

 

Hinweis:

Ich weise darauf hin, dass die Bioresonanzmethode bislang keine wissenschaftliche Anerkennung erfahren hat. Sie beruht auf der Erfahrung von über 40 Jahren und weltweit tausenden Therapeuten, v.a. Ärzten und Veterinären, die die Methode erfolgreich einsetzen. Die Methode beruht auf der Erfahrungsheilkunde.