Die Funktionsweise der Schüsslerschen Biochemie

Schüssler Salze

Schüssler Salze

Erfolgt kein Wechsel von Anstrengung und Ruhe, oder ist der Mensch schon durch Krankheiten vorbelastet, so kommt es zu Mangelerscheinungen. Diese zeigen sich als subjektives Unwohlsein oder ständiger Müdigkeit bis zu chronischen Krankheiten. Bei ständiger Überbeanspruchung kann der Körper seine Speicher nicht mehr auffüllen. Die zur Verfügung stehenden Mineralien werden sofort wieder verbraucht. Kommt es dann zu einer Überlastung, steht dann nichts mehr im Vorratsregal, das den Bedarf decken könnte.

Schüssler Salze helfen dem Körper bei der Verwertung von Mineralstoffen

Wir finden hier auch einen Erklärungsversuch für „moderne“ Erscheinungen wie Burnout und Depressionen. Der Mensch besteht aus zig Billionen Zellen, den kleinsten Lebenseinheiten im Organismus. Es gibt hunderte verschiedene Zellen. Diese haben alle unterschiedliche Aufgaben und daher auch individuelle Bedürfnisse für die Aufrechterhaltung ihrer Leistungsfähigkeit. Bedeutsam für die Zellen ist der zur Verfügung gestellte Mineralienmix, in Form von Mengen- und Spurenelementen. Nehmen wir nicht genügend über unsere Lebensmittel auf, bzw. verbrauchen aufgrund von körperlicher und geistiger Belastung, oder aufgrund verschiedener Umweltfaktoren übermäßig viele Mineralien, so bedient sich unser Körper aus seinen Speichern, den eingelagerten Vorräten. Diese befinden sich beispielsweise für Calcium in den Knochen und den Zähnen. Wir kennen alle den Ausspruch nach starken Anstrengungen: „das hat mich viel Substanz gekostet“. Im gesunden Falle regeneriert der Körper nach einer Ruhephase wieder.

Säurebelastung und die Folgen

Auch muss unser Körper die durch die Nahrung aufgenommenen oder die vom Körper erzeugten Säuren neutralisieren. Unsere Lebensmittel stellen zum Teil eine hohe Säurebelastung für uns dar, die durch Verdauungsvorgänge und Umwandlungsprozesse entstehen. Zum Beispiel sei hier der Industriezucker oder ein Übermaß an tierischem Eiweiß genannt. Zur Neutralisierung dieser benötigen wir ein hohes Maß an Mineralien.

Auch die pflanzliche Nahrung bietet uns heute nicht mehr ein ausreichendes Maß an Mineralstoffen. Die Böden werden mit zu starken und einseitigen Düngemitteln gedüngt. Statt der üblichen mehr als hundert Mineralien im Ackerboden befinden sich im Kunstdünger nur acht bis zehn. Außerdem wachsen unsere Lebensmittel häufig unter Kunstlicht und müssen sich nicht mehr mit Wind und Wetter auseinandersetzen. Die so entstehenden Pflanzen haben somit auch nicht mehr den bunten Strauß an Mineralien an Bord, der für uns notwendig ist.

Stärkung von Innen

Dass wir daher Mineralien gezielt zuführen müssen, wird somit klar. Aber warum müssen hochpotenzierte Mineralstoffe eingenommen werden?

Es nützt nun nichts, prophylaktisch große Mengen an Mineralstoffen „nachzukippen“. Grobstoffliche Mineralien versorgen den Organismus nur außerhalb der Zelle. Aber die Zellen selber verschließen sich bei einem Überangebot an Mineralien und können nichts mehr in sich aufnehmen.

Mineralstoffe gelangen sowieso nur im Molekularbereich in die Zelle hinein. Aus diesem Grunde ist es wichtig die Mineralien in starker Verdünnung zu sich zu nehmen, da in homöopathischer Dosierung immer noch ein Zugang in die Zelle gefunden werden kann. Die biochemischen Mittel von Dr. Schüssler sorgen somit dafür, dass unsere Speicher wieder solange aufgefüllt werden bis genügend Vorrat in der Zelle ist. Wir stärken somit den Organismus von innen heraus und können mit Belastungen besser fertig werden.

Die Versorgung der einzelnen Zellen kann übrigens nicht durch Blutuntersuchungen nachgewiesen werden. Sobald hier ein Mangel nachweisbar ist, fehlt das entsprechende Mineral bereits an allen Ecken und Enden. Bei einem „normalen“ Blutbild kann allerdings schon ein erheblicher Mangel in den Zellen vorliegen, den wir auf andere Art bereits merken und eventuell auch sehen können.