Gua Sha gegen Verspannungen

Gua Sha ist Teil der Volksmedizin in vielen Ländern Ostasiens. Wie auch beim Schröpfen beruht die Heilwirkung auf der Durchblutungsförderung, der Anregung des Stoffwechsel und der Verbesserung der Sauerstoffversorgung. Verspannungen können sich so lösen und die Entgiftung des Bindegewebes gefördert werden.

Wie funktioniert Gua Sha?

Gua bedeutet Schaben, Sha steht für die Hautreaktion. Die vorher gut eingeölte Hautstelle wird mit einem speziellen Schaber durch kräftiges Reiben gereizt. Es entsteht ein lokales Hämatom, das nach einigen Stunden oder wenigen Tagen wieder abgebaut wird.

Gua Sha wird beispielsweise angewendet bei Muskelschmerzen, Verspannungen, Erkältungskrankheiten, Verdauungsprobleme oder zur Anregung des Stoffwechsels.