Dorn-Therapie

Die Dorn-Therapie (benannt nach Dieter Dorn) gilt als sanfte manuelle Behandlungsmethode. Reversible Blockaden der Wirbelsäule oder anderer Gelenke lassen sich durch Korrektur in der Bewegung lösen. Der Patient schwingt Arm oder Bein, während der Therapeut den zu behandelnden Wirbel fixiert. Die Blockade wird somit passiv gelöst, Gelenkbänder werden nicht überdehnt und es besteht keine Gefahr, andere Strukturen zu verletzen.

Bei der Dorn-Therapie wird immer die gesamte Wirbelsäule behandelt, um der Struktur ein stabiles Fundament zu geben. Denn Fehlstellungen in der Haltung und den Gelenken bestehen oft schon seit langer Zeit und bedingen sich gegenseitig.

Oft ist schon nach der ersten Behandlung eine Verbesserung spürbar, es bedarf aber meist mehrerer Behandlungen, um eine dauerhafte Veränderung zu erfahren.

Eine Behandlung nach der Dorn-Methode dauert ohne therapeutisches Gespräch circa 30 Minuten.