Zungendiagnose

Wir nehmen die Zunge allgemein nur als Hilfsmittel zum Essen und Sprechen wahr. Mit ihr erkennen wir den Geschmack der Speisen und Getränke und wir prüfen ob wir ausreichend gekaut haben. Sie ist jedoch nicht nur ein sehr beweglicher und kräftiger Muskel, sondern ein sehr sensibler Körperteil. Sie ist über vier Nerven mit unserem Gehirn verbunden und nimmt somit viele Impulse auf und leitet diese weiter. Dies machen wir uns mit der Zungendiagnose zu Nutzen.

Die Zungendiagnose in der Naturheilkunde

Die Zunge als Bestandteil des oberen Verdauungstraktes hat aber auch eine direkte Verbindung zu den inneren Organen, deren aktuellen Zustand sie widerspiegelt. Form, Farbe, Oberflächenstruktur und Belag zeigen uns Störungen im Körper an. Somit kann die Zunge zur Beurteilung akuter und chronischer Krankheitsverläufe dienen. Aber vor allem auch der Verlauf eingeleiteter Therapiemaßnahmen kann kontrolliert werden. Insbesondere die alten Chinesen haben in der Traditionellen Chinesischen Medizin ein feines System entwickelt, die Zunge zur Beurteilung der Gesundheit zu betrachten. Aber auch in den Naturheilverfahren der traditionellen europäischen Medizin, sowie in der Schulmedizin sind unterschiedliche Phänomene der Zunge nicht unbekannt und werden zur Diagnosestellung genutzt.

Zur Abrundung meines Eindruckes im Erstgespräch erstelle ich immer ein Foto der Zunge meiner Patienten. Im weiteren Therapieverlauf kommen weitere Fotos hinzu, sodass ein Erfolg hier sichtbar gemacht werden kann.