Darmfloraanalyse

Bakterien sind nicht generell „böse“

Insgesamt haben in unserem Darm zwischen 100 Billionen bis 1 Billiarde bakterielle Keime ihre Heimat, das sind 10-100 mal mehr als wir Zellen haben! Die gesunde Darmflora hat unter anderem die Aufgabe einer Barriere und bildet somit einen Schutz der Darmschleimhaut. In der Regel sind bis zu 400 verschiedene Bakterienstämme in unserem Darm beheimatet. Die Bedeutung der Darmflora für die Gesundheit und das Wohlergehen des Menschen rückt mittlerweile immer mehr in den Focus. Die Oberfläche des Darms ist in etwa so groß wie ein Tennisplatz und ca. 250mal größer als die der Haut. Sie ist somit unsere größte Kontaktfläche zur Außenwelt. Hier wird entschieden, was von unserer Nahrung gut für uns ist und aufgenommen wird, oder was zur Ausscheidung gelangt.

Antibiotika

Jeder Einsatz von Antibiotika schädigt jedoch nachhaltig dieses Gleichgewicht. Denn es werden nicht nur für uns gefährliche Keime getötet, sondern auch die für uns wichtigen „guten“ Bakterien. Antibiotika jedoch unterscheiden nicht zwischen „gut und böse“, sondern eliminieren alles. Bei bestimmten Erkrankungen ist der Einsatz von Antibiotika absolut notwendig und sinnvoll. Allerdings sollte gleichzeitig auch etwas zum Schutz der Darmschleimhaut getan werden – was leider meist vergessen oder ignoriert wird. Denn auch die Anzahl der Bakteriengattungen wird mit jeder Einnahme reduziert.

Liegt nun aufgrund von Medikamenten oder anderer Ursachen eine Fehlbesiedelung vor – gibt es bspw. von der einen Gattung zu wenig, von der anderen zu viel – so ist das Mikrosystem im Darm im Ungleichgewicht. Dies kann zu den verschiedensten Symptomen führen.

Verdauungsprobleme sind das Naheliegendste, aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien können ihren Ursprung in einer durchlässig gewordenen Barriere haben. Eine löchrige Darmschleimhaut („Leaky Gut Syndrom“) lässt eben auch giftige und allergieauslösende Stoffe durch, die sonst ausgeschieden würden. Dies stellt eine große Belastung für den Körper dar. Das Immunsystem wird hierdurch irritiert und so eine Entwicklung von Allergien und Unverträglichkeiten gefördert.

Der Darm und das Immunsystem

Was die wenigsten wissen: 80% unseres Immunsystems findet sich im Darm! Daher kann auch bei immer wiederkehrenden Infekten die Untersuchung der Darmflora einen bedeutsamen Hinweis geben.

Fehlbesiedelungen des Darms, vor allem Hefepilze führen zu Gärungsvorgängen, diese zu Blähungen und Verdauungsstörungen. Die sich hierbei bildenden Fuselalkohole belasten aber auch die Leber, chronische Müdigkeit ist ein typisches Symptom!

Umweltgifte, Stress, ungesunde und denaturierte Nahrungsmittel, dazu falsches Essverhalten, zu viel Zucker, Medikamente und Nahrungsmittelzusatzstoffe fördern die Fehlbesiedelung des Darms. Das veränderte Milieu führt zusammen mit einer ungünstigen pH-Wert-Verschiebung zur weiteren Ansiedlungen von für uns schädlichen Keimen, insbesondere zu einer Zunahme von Pilzen, meist Candida albicans. Eine genaue Analyse der Darmflora ist somit der erste Schritt für eine gezielte Therapie.

Aus diesem Grunde ist eine Darmflora-Analyse ein essentieller Teil meiner Erst-Diagnostik und im Preis der Behandlung enthalten.

Nicht nur das Wohlbefinden kann so nachhaltig positiv beeinflusst werden. Auch den auf der Basis einer ständigen Schleimhautreizung, oder –entzündung entstehenden Veränderungen, wie Polypen oder Divertikel kann vorgebeugt werden.

Gerne berate ich Sie, welche Laboruntersuchungen für Sie sinnvoll sind. Für eine ausführliche Beratung und Therapievorschläge stehe ich Ihnen zur Verfügung.