Wovor haben Sie Angst?

Angst ist eine Grundemotion, die wir Menschen und auch Tiere besitzen. Sie ist sinnvoll und notwendig, um uns vor Gefahren zu schützen. Bei Angst werden unsere Sinne geschärft, wir können die Gefahr besser fokussieren und unser Körper kann sich auf Abwehr, also Kampf oder Flucht einstellen. Sowohl unser Nerven-, wie auch unser Hormonsystem reagieren bei Angst.

Die körperliche Reaktion ist hierbei dieselbe wie bei der Reaktion auf Stress.

Aber ebenso wie bei der Stressreaktion, die ihren eigentlich Sinn in der heutigen Zeit verfehlt, verhält es sich auch mit den Ängsten. Manche Ängste sind überzogen und machen keinen Sinn. Sie lähmen uns und hindern uns an vielen Dingen, schönen Erlebnissen und führen zu unnötigem Stress. Flugangst hindert viele Menschen daran, in ein Flugzeug zu steigen. Aus ökologischer Sicht ist dies durchaus sinnvoll und der Massentourismus in manchen Teilen der Welt sollte auch nicht unterstützt werden. Aber es kann für den einzelnen Betroffenen (und die reisewilligen Partner) durchaus eine Einschränkung darstellen. Höhenangst kann lästig sein – auf jeden Fall fühlt sie sich nicht gut an.

Flugangst - Heilhypnose

Flugangst – Heilhypnose

Angst beeinflusst das Leben

Wenngleich Flugangst und Höhenangst tatsächlich einen Realitätsbezug haben (Flugzeuge können verunfallen und aus der Höhe kann man stürzen), so macht aber zum Beispiel Arachnophobie, also die Angst vor Spinnen, in unseren Breiten keinen Sinn. Es gibt keine giftigen Spinnen bei uns. Und die Ängste und Panikattacken, die teilweise nur der Gedanke an sie auslöst, können tatsächlich zu einer deutlichen Lebenseinschränkung führen. So ist für manche Menschen der Gang in den Keller körperlich genauso anstrengend wie ein Halbmarathon.

Ein anderes Thema sind generalisierte Angststörungen. Diese entstehen ohne eine konkrete äußere Bedrohung. Die betroffenen Menschen können auch häufig gar keinen konkreten Anlass für ihre Ängste nennen, leiden aber massiv unter den körperlichen Reaktionen. Hierzu zählen Schwindel und Herzrasen, Verdauungsprobleme und auch chronische Erschöpfung in Folge von Schlafstörungen und erhöhten Energieverbrauchs.

Heute am 10. Oktober wird der „Face your Fears“ Tag begangen, übersetzt bedeutet dies „Stelle dich deinen Ängsten“. In der Tat können spezifische Ängste, aber auch generalisierte Angststörungen in der Naturheilpraxis sehr gut behandelt werden.

Als Beispiel möchte Ihnen Hypnosetherapie gegen Flugangst erläutern. Unsere Ängste werden durch unser Unterbewusstsein gesteuert. Niemand setzt sich bewusst hin und sagt sich: so, nun habe ich mal Angst! Was liegt also näher, als seinen Ängsten auf der Ebene des Unterbewusstseins zu begegnen? Und dies in einem vollkommen entspannten Zustand, in den die Hypnose versetzen kann. Unser Gehirn und unser Körper sind unfähig, gleichzeitig Angst und Entspannung zu empfinden, die beiden Zustände sind zu gegensätzlich. Im Zustand der Trance können tiefere Bewusstseinsebenen angesprochen werden und positiv zu einem anderen Verhalten inspiriert.

Ängste sind behandelbar

In meiner Praxis biete ich Heilhypnose nach Milton-Erickson an, eine weltweit anerkannte Methode der Hypnotherapie, bei der in wenigen Sitzungen über Tiefenentspannung positive Verhaltensänderungen erzeugt werden können. Die Wirksamkeit der Methode wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen und gilt als wissenschaftlich anerkannt.

Aus dem Bereich der Vitalstoffe und der Pflanzenheilkunde gibt es ergänzend eine Reihe unterstützender Präparate, die eine positive, in Falle von Ängsten beruhigenden Wirkung, auf das zentrale Nervensystem haben können. Gamma-Aminobuttersäure (GABA) bspw. kann mit anderen Substanzen zu einer normalen Funktion des Nervensystems beitragen und somit die Psyche stärken. Ich berate Sie gerne.

Dieser Beitrag darf gerne geteilt werden :-)